du.sePublications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Zur Rolle der internetbasierten Fanfiktion im Grenzland zwischen Leser- und Verfasserschaft
Dalarna University, School of Humanities and Media Studies, German. (NGLC)
2015 (German)In: Hohe und niedere Literatur: Tendenzen zur Ausgrenzung, Vereinnahmung und Mischung im deutschsprachigen Raum / [ed] Annie Bourguignon, Konrad Harrer, Franz Hintereder-Emde, Berlin: Frank & Timme, 2015, 1, 429-441 p.Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Mit Hilfe der digitalen Technik haben heute auch Laien die Möglichkeit, eigene Texte, Filme, Spiele, Musikstücke usw. im Internet zu „publizieren“ und somit mit professionellen Kulturproduzenten zu konkurrieren. Die Grenze zwischen Produzenten und Zuschauern bzw. Konsumenten ist durch diese „Mitmachkultur“ (participatory culture) erheblich verändert worden. Ein Bereich, der mit dem Heranwachsen des Internets große Verbreitung gefunden hat, ist die Fanfiktion. Fanfiktion sind Texte, die von einer existierenden literarischen Welt ausgehen. Es handelt sich dabei oft um Fantasy-Welten, aber auch klassisch kanonisierte Werke wie Stolz und Vorurteil, Lolita, Faust oder sogar die Bibel kommen vor. Diese werden auf irgendeine Weise weitergeführt, indem der Fanfiktion-Verfasser mit dem existierenden Text einfach fortfährt, ihn aus anderen Perspektiven als die ursprüngliche erzählt oder Charaktere weiterentwickelt, die in der Vorlage Nebenrollen einnahmen.

In diesem Beitrag wird mit Ausgangspunkt in der Fanfiktion-Webseite www.fanfiktion.de die Rolle der Fanfiktion im Allgemeinen und die metatextuelle Dimension der Fanfiktion-Texte zur phantastischen Jugendromanreihe der Tintenwelt-Trilogie (Tintenherz 2003, Tintenblut 2005 und Tintentod 2007) von Cornelia Funke im Besonderen diskutiert. Vor den Fanfiktion-Texten steht meistens ein Kommentar des jeweiligen Verfassers zum „publizierten“ Beitrag. Ausgehend von diesen author‘s notes wird die Annäherung der Fanfiktion-Schreiber und -Schreiberinnen zur Vorlage erläutert; wie sie sich dazu verhalten und wie sie ihre Rolle in der Beziehung zwischen den literarischen Vorlagen und ihren „neuen“ Texten betrachten, kurz ihre Rolle im Grenzland zwischen Leser- und Verfasserschaft.

Place, publisher, year, edition, pages
Berlin: Frank & Timme, 2015, 1. 429-441 p.
Series
Literaturwissenschaft, ISSN 1860-1952 ; 46
Keyword [de]
Fanfiktion, partizipative Kultur, Konvergenzkultur, Intertextualität
National Category
Languages and Literature
Research subject
Kultur, identitet och gestaltning
Identifiers
URN: urn:nbn:se:du-16797ISBN: 978-3-7329-0059-6 (print)OAI: oai:DiVA.org:du-16797DiVA: diva2:786262
Available from: 2015-02-05 Created: 2015-02-05 Last updated: 2015-02-05Bibliographically approved

Open Access in DiVA

No full text

Search in DiVA

By author/editor
Fjordevik, Anneli
By organisation
German
Languages and Literature

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

Total: 977 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf